MAURETANIEN 2007
Fotos von Uli Burrer und Veit Froer

bild01.jpg

bild02.jpg

bild03.jpg

 

Ein Bericht eines anderen Wüstenreisenden über unsere Tour findet man unter wuestenwanderung.blog.de


Folgender Text stammt von unserem Reiseveranstalter       www.wuestenwandern.de

Mauretanien - geheimnisvolles Land in Westafrika

Land

Das westafrikanische Land und die bereiste Adrar-Region im Zentrum des Landes bieten eine grosse Vielfalt an Wüstenlandschaften. Hier finden Sie wilde Canyons, grüne Oasen, das unendliche Farbenspiel des Dünenmeeres und eine bis heute erstaunlich lebendige Nomadenkultur. Reisen nach Mauretanien bedeutet immer auch ein Stück in die Vergangenheit zu gehen. Antike Karawanenstädte geben mit ihren Natursteinhäusern und alten Bibliotheken ein Zeugnis alten maurischen Lebens ab. Und unterwegs im grössten Freiluftmuseum der Erde finden Sie Pfeilspitzen, Tonscherben und Felsmalereien aus der Jungsteinzeit, die bezeugen, dass die Region nicht immer so trocken war wie heute. Entdecken Sie Mauretanien, erleben Sie Gastfreundschaft und Herzlichkeit und geniessen Sie die Sahara in einem sicheren wie ursprünglichen Reiseland.

Wüste

SAHARA - die grösste Wüste der Erde Die Sahara erstreckt sich über 10 Länder und 6000 km vom Atlantik bis zum Roten Meer und bedeckt den ganzen nordafrikanischen Kontinent. Nur rund 25% bestehen aus reinen Dünengebieten, der Rest ist Steinwüste, Oase, Salzpfanne und sogar Gebirge. Die Sahara hat eine sehr alte Nomadenkultur mit verschiedenen Volksgruppen wie Tuareg und Mauren, die in einigen Gebieten noch heute wie einst zur Blüte des Karawanenhandels leben.

Himmel über der Wüste

Unsere Astronomiekarawane: tagsüber reisen wir mit Kamelen im Dünenmeer und abends zu den Sternen.

Charakter der Karawanenreisen

Für unsere Kamelkarawanen muss niemand Extremabenteurer sein, sondern Mensch von 12 bis 65+ Jahren mit Interesse an Land, Kultur und Natur. Gute körperliche und mentale Gesundheit sollten Sie jedoch mitbringen, um eine Woche oder mehr pro Tag ca. 3-7 Stunden (je nach Schwierigkeitsgrad Ihrer Tour) wandern zu können. Natürlich sollten Sie auch den Wunsch mitbringen, die Wüste, das Nomadenleben und sich selbst zu entdecken.

Das Gepäck (bis auf einen kleinen Tagesrucksack mit persönlichen Sachen wie z.B. Fotoapparat, Wasserflasche, Sonnenmilch) tragen die Lastkamele - und im Notfall natürlich auch uns Menschen! Bei den meisten Touren ist es möglich, ein eigenes Reitkamel zusätzlich zu buchen - so können Sie jeden Tag selbst entscheiden, wieviel Wegstrecke Sie auf dem Kamel oder zu Fuss zurücklegen möchten.

Auf unseren Reisen entdecken wir Muscheln mitten in den Sanddünen, mit Glück Pfeilspitzen aus der Zeit, als die Sahara noch grün war. Wir sehen Felsmalereien von Tieren, die es heute nur noch einige tausend Kilometer weiter südlich in Afrika gibt und besuchen kleine Palmenoasen mitten im weiten Nichts gelegen. Das Wichtigste: Wir finden Stille in dieser sonst so ruhelosen Welt und geniessen jeden Tag die endlose Weite.

übernachtung und Verpflegung

Die übernachtungen in den Oasenstädten finden in einfachen Herbergen im traditionellen Stil bzw. auf dem Campingplatz in landestypischen Strohhütten statt. Unterwegs schläft die Gruppe unter dem Sternenzelt (wer möchte, kann natürlich in vom Veranstalter gestellten 2-Personenzelten schlafen). Wir machen fast jeden Abend ein Lagerfeuer und essen gemeinsam. Das Essen ist einfach aber gut und besteht abends aus Nudeln, Cous-Cous oder Reis meist mit Gemüsesossen. Mittags essen wir kalte Salate, zum Frühstück das am Vorabend gebackene Brot oder Müsli/Cornflakes dazu Tee bzw. Kaffee und zu fast jeder Gelegenheit gibt es immer reichlich süssen Nomaden-Tee mit etwas Minze, dem Lebenselixier der Tuareg und Mauren!

Reiseleitung und Gruppengrösse

Die Grösse der Reisegruppen liegt bei unseren Karawanen meist bei 5-9 Teilnehmern plus Nomadenbegleitung. Grössere Gruppen von bis zu 16 Personen, wie von vielen Reiseveranstaltern angeboten, lehnen wir ab. Damit kommen wir dem Wunsch jener Reisenden entgegen, die in der Wüste Stille und ein Stück Einsamkeit suchen. Die Reiseleitung besteht aus einer, fakultativ einer zweiten deutschsprachigen Begleitperson. Wir verfügen über langjährige Wüsten-Erfahrung, sind sicher in der Navigation und kompetent in vielen Wüstenfragen. Bitte beachten Sie aber, dass unsere Karawanen keine Studienreisen sind und somit keine täglichen Fachvorträge abgehalten werden. Eine gesunde Heimkehr aller Teilnehmer (egal ob Mensch oder Kamel!) steht bei allen Reisen immer an oberster Stelle, der Sicherheitsaspekt überwiegt immer vor der reinen Abenteuerlust.

Unsere weiteren Begleiter

Je nach Gruppengrösse begleiten uns 1-4 Nomaden mit ihren Kamelen, die meist aus der Region kommen. Einige der Nomaden sprechen französisch, alle jedoch kennen die Region wie ihre Westentasche. Sie kümmern sie sich um die Kamele, das Kochen und unser allgemeines Wohlergehen.

Vorbereitung auf die Reise

Auch wenn die Wanderreisen von der Schwierigkeit und Anforderung her nicht mit einer Expedition vergleichbar sind, kann ein regelmässiges Training zur Vorbereitung (Walken, Joggen oder Nordic-Walken) auch hier nicht schaden. Wir empfehlen allen Teilnehmern 1-3 Wanderungen in den Wochen vor Tourstart zum Einlaufen neuer Schuhe und zum Test der eigenen Ausrüstung durchzuführen.

Reiseablauf

Tag 1 Ankunft in Atar. Abholung vom Flughafen. Wir besteigen unsere Geländewagen und fahren durch das Adrar-Bergland. überquerung des Pass Nouatil mit atemberaubender Canyon-Landschaft. Besichtigung von Felsmalereien der frühen Sahara-Bewohner. Am Abend Ankunft in El Ateg am Berg Zerga. Abendessen und übernachtung direkt unter dem faszinierenden Sternenhimmel am Fuss des Berges.

Tag 2 Nach dem Frühstück werden unsere Lastkamele bepackt, und wir wandern im Rhythmus der kleinen Karawane entlang des Bergzuges in Richtung Süden und passieren die ersten farbenprächtigen Dünen.

Tag 3 - 6 Die Karawane zieht in einer grossen Schleife durch das unendlich erscheinende Dünenmeer des Erg Ouarane. Wir finden Stille, Weite sowie grossartige Farben und Formen der Wüste. Ein Besuch der majestätisch hohen singenden Düne und der wunderschönen Oase Lagueila runden unsere Wüstenwoche ab.

Tag 7 Eintreffen der Karawane gegen Mittag in Chinguetti. Mittagessen, danach Besichtigung der antiken Karawanenstadt Chinguetti, die im Mittelalter ein geistiges Zentrum und Handelsplatz war. Die Stadt (übrigens Unesco-Weltkuturerbe!) gibt mit ihren kleinen Natursteinhäusern, Bibliotheken und der alten Moschee einen prächtigen Einblick in das Leben der Nomadenvölker der Westsahara. Abendessen und übernachtung in maurischer Karawanenherberge.

Tag 8 Rückfahrt frühmorgens mit Geländewagen nach Atar und Rückflug nach Paris.

Unsere Mitreisenden sind immer begeistert vom Sternenhimmel in der Wüste, denn keine Umweltverschmutzung oder Streulicht stören den Blick nach Oben. Es gibt viel zu entdecken und zu erfahren über Sternbilder, Planeten, unsere Galaxie und natürlich das gesamte Universum.

Diese Karawane mit allabendlicher "Sternenschule" ist weltweit einzigartig! Tagsüber ziehen wir mit unseren Kamelen und maurischen Nomadenbegleitern durch die endlose Wüstenlandschaft und am Abend erklären uns kompetente Astronomen den Weltraum und natürlich halten wir auch mit einem Teleskop nach den schönsten Sternen Ausschau. Start und Ziel der Karawanenreise ist das antike Chinguetti, eine berühmte Karawanenstadt aus dem 13. Jahrhundert, die übrigens Unesco-Weltkulturerbe ist. Die Reiseroute führt uns durchs wunderschöne Sandmeer mit Dünen in allen Farben und Formen, vorbei an kleinen Oasen und Nomadencamps und ist wegen der kurzen Etappen auch für Wandereinsteiger gut geeignet.


Links zu Seiten von und mit Susanne Hoffman, unserer fachkundigen Astro-Führerin:



bild04.jpg

bild05.jpg

bild06.jpg

bild07.jpg

bild08.jpg

bild09.jpg

bild10.jpg

bild10a.jpg

bild10b.jpg

bild11.jpg

bild12.jpg

bild13.jpg

bild14.jpg

bild15.jpg

bild16.jpg

bild17.jpg

bild18.jpg

bild18a.jpg

bild19.jpg

bild20.jpg

bild21a.jpg

bild21.jpg

bild22.jpg

bild23.jpg

bild24.jpg

bild25.jpg

bild26.jpg

bild27.jpg

bild28.jpg

bild29.jpg

bild30.jpg

bild31.jpg

bild32.jpg

bild33.jpg

bild34.jpg

bild35.jpg

bild36.jpg

bild36a.jpg

bild36b.jpg

bild36c.jpg

bild37.jpg

bild38.jpg

bild39.jpg

bild40.jpg

bild41.jpg

bild42.jpg

bild43.jpg

bild44.jpg

bild45.jpg

bild46.jpg

bild47.jpg

bild48.jpg

bild49.jpg

bild50.jpg

bild51.jpg

bild52.jpg

bild53.jpg

bild54.jpg

bild54a.jpg

bild55.jpg

bild56.jpg

bild57.jpg

bild58.jpg

bild59.jpg

bild60.jpg

bild61.jpg

bild62.jpg

bild63.jpg

bild64.jpg

bild65.jpg

bild66.jpg

bild67.jpg

bild68.jpg

bild68a.jpg

bild69.jpg

bild70.jpg

bild71.jpg

bild72.jpg

bild73.jpg

bild74.jpg

bild75.jpg

bild76.jpg

bild76a.jpg

bild76b.jpg

bild76c.jpg

bild76d.jpg

bild76e.jpg

bild77.jpg

bild78.jpg

bild79.jpg

bild80.jpg

bild81.jpg

bild82.jpg

bild83.jpg

bild84.jpg

bild85.jpg

bild86.jpg

bild87.jpg

bild88.jpg

bild88a.jpg

bild88b.jpg

bild88c.jpg

bild88d.jpg

bild89.jpg

bild90.jpg

bild91.jpg

bild92.jpg

bild93.jpg

bild94.jpg

bild95.jpg

bild96.jpg

bild97.jpg

bild98.jpg

bild99.jpg

bild100.jpg

bild101.jpg

bild102.jpg

bild103.jpg

bild104.jpg

bild105.jpg

bild106.jpg

bild107.jpg

bild108.jpg

bild109.jpg

bild110.jpg

bild111.jpg

bild112.jpg

bild113.jpg

bild114.jpg

bild115.jpg

bild116.jpg

bild117.jpg

bild118.jpg

bild119.jpg

bild120.jpg

bild120a.jpg

bild91.jpg

bild122.jpg

bild123.jpg

bild124.jpg

bild125.jpg

bild126.jpg

bild127.jpg

bild128.jpg

bild129.jpg

bild130.jpg

bild131.jpg

bild132.jpg

bild133.jpg

bild134.jpg

bild135.jpg

bild136.jpg

bild137.jpg

bild138.jpg

bild138a.jpg

bild138b.jpg

bild139.jpg

bild140.jpg

bild141.jpg

bild142.jpg

bild143.jpg

bild144.jpg

bild145.jpg

bild146.jpg

bild147.jpg

bild148.jpg

bild149.jpg

bild150.jpg

bild151.jpg

bild152.jpg

bild153.jpg

bild154.jpg

bild155.jpg

bild156.jpg

bild157.jpg

bild158.jpg

bild158a.jpg

bild159.jpg

bild160.jpg

bild161.jpg

bild162.jpg

bild163.jpg

bild164.jpg

bild165.jpg

bild166.jpg

bild167.jpg

bild167a.jpg

bild167b.jpg

bild168.jpg

bild169.jpg

bild170.jpg

bild171.jpg

bild172.jpg

bild173.jpg

bild174.jpg

bild175.jpg

bild176.jpg

bild176a.jpg

bild177.jpg

bild178.jpg

bild179.jpg

bild180.jpg

bild181.jpg

bild182.jpg

bild182a.jpg

bild183.jpg

bild184.jpg

bild185.jpg

bild186.jpg

bild187.jpg

bild188.jpg

bild189.jpg

bild190.jpg